06_Mitzieher.jpg

NIKON D90
Nikon 18 – 105 mm 1:3,5-5,6G VR
80mm f14 1/25 ISO 200 +0,7EV

Mitziehen der Kamera – Bewegungsunschärfe ins Bild bringen

Möchte man in ein bewegtes Objekt Dynamik, oder besser gesagt Bewegungsunschärfe bringen, muss man die Kamera „mitziehen“.

Doch wie mache ich das und was stelle ich an meiner Kamera ein?

Die Belichtungszeit ist sehr wichtig, denn umso länger die Belichtungszeit ist, desto dynamischer, unschärfer ist der Hintergrund. Wir verwenden bei dieser Technik meistens die Blendenautomatik (bei Nikon: T oder Canon: Tv ), d.h, man gibt die Belichtungszeit vor, und die Kamera wählt die passende Blende dazu. Ganz wichtig ist, dass man sich einen Punkt zum fokussieren an dem sich bewegenden Objekt sucht, bei Personen sind das in der Regel die Augen. Dann die Kamera in die Richtung gleichmäßig „mitzieht“, in die sich das Objekt bewegt. Leider kann man keine „ Pauschalaussage“ treffen wie schnell man „mitziehen“ muss, denn das ist abhängig von der Geschwindigkeit des zu fotografierenden Objekt! Die Kamera so bewegen, dass ihr euer Motiv immer in der Mitte des Suchers sehen könntet. Außerdem hilft ein aktivierter Bildstabilisator und eine kurze Brennweite die Verwacklungen zu minimieren. Als Startwert kann 1/30s Belichtungsdauer eingestellt werden.

Merke:

Diese Technik hat den größten nutzen, wenn sich das Objekt von euch aus gesehen von "links nach rechts" oder "rechts nach links" bewegt. Die Bewegung auf euch "zu" oder "von euch weg" ist nicht empfehlenswert.

Tipps:

Erforderliche Ausrüstung:

Nachmachen erwünscht!
Wir freuen uns über eure Anregungen und Kommentare.

info@photoguides.de